MEDIZINISCHE ZENTRALBIBLIOTHEK

Grenzverletzung trifft Glücksmomente

Zwei gegensätzliche künstlerische Ausdrucksformen treffen in diesem Sommer in der Medizinischen Zentralbibliothek Magdeburg aufeinander.

Bildergalerie (10 Bilder)
 Antje Herrmann mit ihrem Engel (Bild 1 von 10) » Vorwärts
« ZurückKinder aus der Kita Pusteblume singen zur Eröffnung (Bild 2 von 10) » Vorwärts
« ZurückKinder aus der Kita Pusteblume (Bild 3 von 10) » Vorwärts
« ZurückBlick in die Zuschauer-Runde (Bild 4 von 10) » Vorwärts
« ZurückAntje Herrmann im Gespräch mit ihren Gästen (Bild 5 von 10) » Vorwärts
« Zurück Frau Herrmann dankt den kleinen Künstlern (Bild 6 von 10) » Vorwärts
« ZurückGespräche zur Vernissage (Bild 7 von 10) » Vorwärts
« Zurückzur Eöffnung wurde eine Dokumentation über die Arbeit von Stephan Elsner gezeigt (Bild 8 von 10) » Vorwärts
« ZurückAusstellung: Grenzverletzung von Stephan Elsner (Bild 9 von 10) » Vorwärts
« ZurückBesucher der Vernissage (Bild 10 von 10) 

Am 18.6.2016 eröffnete die Magdeburgerin Antje Herrmann ihre Ausstellung „Glücksmomente“.
Zeitgleich ist unter dem Titel „Grenzverletzung“ eine Dokumentation des künstlerischen Schaffens des Berliner Künstlers Stephan Elsner aus den 1980er Jahren zu sehen.

Die Ausstellungen waren bis 30. Juli 2016 zu besichtigen.

Glücksmomente

Herrmann-EngelAntje Herrmann hat in ihren Acryl-Bildern Glücksmomente festgehalten; Momente, die Halt geben, aus denen Kraft und Zuversicht geschöpft werden kann.

Bereits als Kind malte die Künstlerin gern und wurde dabei von ihrer Mutter gefördert. Gemeinsame Reisen halfen ihr, viel mit den Augen aufzunehmen und genauer hinzusehen.

Nach der Wende konnte die Magdeburger Diplom-Lehrerin ihr Hobby endgültig zum Beruf machen und berufsbegleitend das Fach Kunsterziehung an der Burg Giebichenstein studieren.
2010 veröffentlichte Sie das Kinderbuch: "Kater Beethoven trifft die Yogakatzen".

Auch heute ist sie häufig mit ihrem Skizzenbuch auf den Knien anzutreffen – sei es, um Ideen festzuhalten oder auch zur Entspannung und Konzentration.

 

 

 

 

 

Grenzverletzung

Elsner-GrenzverletzungStephan Elsner schuf 1982 in über 40 Aktionen Kunstwerke unter dem Arbeitstitel „Grenzverletzung“.

Seine Kunst richtete sich gegen das Akzeptieren von Geboten, Regeln und Grenzen aller Art. Für seine Projekte verletzte Elsner wiederholt Grenzen, indem er von Westberlin aus das Territorium der DDR betrat, um an die Mauer zu gelangen und auch physikalische Veränderungen an dieser vorzunehmen. Seine künstlerischen Werke entstanden durch Überwindung von Angst.
Die Aktivitäten blieben nicht unbemerkt von der Stasi und führte zum Anlegen einer umfangreichen Ermittlungsakte.

Die Ausstellung, eine Leihgabe des Dokumentationszentrums am Moritzplatz, Magdeburg, stellt den Künstler und sein außergewöhnliches Kunstprojekt vor.

Stephan Elsner, 1955 in Berlin geboren, studierte an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin und war Meisterschüler bei Prof. Herbert Kaufmann.

Mehr über das künstlerische Schaffen (Auswahl):
Literatur: Ralf Gründer: Verboten: Berliner Mauerkunst : eine Dokumentation. - Köln: Böhlau, 2007
Galerie Son: galerie-son.com/artists/elsner
Video über das Kunstprojekt: berliner-mauer.de/ grenzverletzung

Dokumentationszentrum am Moritzplatz, Magdeburg

 

 

Fotografische Nachlese zur Eröffnung:

Letzte Änderung: 03.06.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: