MEDIZINISCHE ZENTRALBIBLIOTHEK

  • Ausschnitt aus: Some Day - von Victoria Gehricke

Lidschlag eines Augenblicks

Ausstellung von Victoria Gehricke

 

Bildergalerie (5 Bilder)
 Victoria Gehricke zur Finissage ihrer Ausstellung in der MZB (Bild 1 von 5) » Vorwärts
« ZurückCarola Lehmann liest Gedichte und Texte passend zu den Arbeiten von Victoria Gehricke vor (Bild 2 von 5) » Vorwärts
« ZurückManuela Röhner hielt die Laudatio (Bild 3 von 5) » Vorwärts
« ZurückLYRIK wie Der Panther von Rilke und FILMSZENEN inspirieren die Künstlerin (Bild 4 von 5) » Vorwärts
« ZurückBesucher nutzen Finissage zur Gesprächen mit Victoria Gehricke (Bild 5 von 5) 

"Lidschlag eines Augenblicks" - unter diesem Titel präsentierte Victoria Gehricke vom 8. Januar bis 9. März 2018 Werke ihres vielfältigen künstlerischen Schaffens in der Medizinischen Zentralbibliothek.

 

"Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich besonders für Menschen, die Interesse an der Malerei haben, sich aber auch für Musik, Film und Literatur begeistern können, denn davon ist meine Kunst inspiriert." (Victoria Gehricke)


SpeicherIm Mittelpunkt der Arbeiten von Victoria Gehricke steht die Wechselbeziehung zwischen Zeichnung und Malerei auf der einen und ausgewählten Unterhaltungsmedien auf der anderen Seite sowie die Auseinandersetzung mit eigenen inneren Bildern. Dabei setzt sie verschiedene Techniken wie Acryl, Aquarell oder Linoldruck ein.

Das Malen war bereits im Vorschulalter die liebste Beschäftigung von Victoria Gehricke. Ihren Wunsch Kunst zu studieren, stellte Sie zugunsten anderer beruflicher und persönlicher Entwicklungen zurück, bildete sich stattdessen kontinuierlich durch Besuche von Mal- und Zeichenkursen und autodidaktisch weiter.
Unter der Leitung von Gerhard Matties erlernte sie die Aquarelltechnik, insbesondere die Gestaltung von Landschaften, Pflanzen, Tieren und Stillleben.
Ein Seminar bei Leonard Camatta inspirierte Sie zu den ersten Linoldrucken.
Mitte der 1990er Jahre entstanden durch die intensive Förderung durch Alwin Emke erste großformatige, unter anderem vom Impressionismus beeinflusste Arbeiten. Marie et Marie

In den Folgejahren befasste sich Victoria Gehricke mit verschiedensten Stilrichtungen (z. B. Expressionismus, Bauhaus) und ließ sich durch das Studium von Werken bekannter Maler immer wieder zu neuen Bildern inspirieren. Trotzdem, resümiert sie, ist der Impressionismus bis heute ihr "Lieblingskind" geblieben.

2010 schloss sich Victoria Gehricke der Autorengruppe des Soziokulturellen Zentrums "Treff" in Schönebeck an und "malt" seitdem auch "mit Worten". Die gemeinsame Freude am Schreiben, Teilnahme an Kleinkunstabenden und Vernissagen der im "Treff" ausstellenden Künstler motivierten Sie zur ersten eigenen Ausstellung, die im Sommer 2017 unter dem Titel "Leinwandszenen" in Schönebeck zu sehen war.

Bildverzeichnis:
Panoramabild: Ausschnitt aus: Some Day
Speicher - Aquarell (im Text oben)
Marie et Marie - Acryl (im Text unten)
Alle Abbildungen auf dieser Seite: Victoria Gehricke
Bildergalerie - MZB

 

Eindrücke von der Finissage am 8. März 2018

Letzte Änderung: 03.06.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: